vor Hamburg...

Ich habe ja nun schon eine weil nichts mehr über meine Rennen geschrieben - das letzte mal über meinen Start in London. In der Zwischenzeit waren nun schon die Deutschen Meisterschaften in Düsseldorf und - letztes Wochenende -  die Europameisterschaften in Genf. 
Für mich steht fest: ich habe ein großen Selbstvertrauen in meine derzeitige Leistungsfähigkeit. Ein bisschen bin ich davon selbst überrascht.  Es ist ja über die ganze Saison nicht immer leicht, an einen Erfolg zu glauben oder aus den Zielen immer Motivation zu schöpfen. - Dafür muss ich an dieser Stelle ohne Abstriche meinem Trainer (Ron Schmidt) danken. Ich kenne ihn natürlich nun schon ein paar Jahre aber ich bin manchmal noch überrascht wie perfekt eingestellt ich in entscheidenden Momenten bin. So kommt es dann zustande, dass ich eine einfach klingende Taktik zweimal hintereinander ohne Probleme umsetzten konnte. Das Ergebnis sind zwei Titel: Deutsche Meisterin der Damen Elite und nun erneut Junioren Europameisterin. Die beiden Rennen waren vom Verlauf her auch fast gleich nur die Gegenwehr war bei den Deutschen Meisterschaften deutlich höher  - schließlich war Anne Haug und das gesamte deutsche Team beim entscheidenden Lauf kurz hinter mir… Ich kann gar nicht beschreiben welchen Spaß es macht, wenn man merkt, dass man die Beine hat, die man an solchen Tagen braucht…
So ist also die Geschichte der beiden letzten Rennen schnell erzählt: Im Schwimmen lief es wieder etwas besser - ich kam eigentlich immer mit der Spitze aus dem Wasser. Auf dem Rad ging es „nur“ um Kontrolle - die beiden Radstrecken hatten jeweils ihre Besonderheiten: in Düsseldorf jagten man uns durch einen kurvigen engen Gitterdschungel abgelöst nur von zwei engen Brückenüberquerungen über den Rhein. In Genf ging es dreimal um den Ariana Park - mit jeweils 800m 7%iger Steigung. Beim Laufen konnte ich dann jeweils immer alles klar machen - also mich schnell absetzten und dann kontrolliert ins Ziel.

Den Teamsprint am Sonntag in Genf habe ich dann ausgelassen - dass war so besprochen, seitdem feststand, dass ich in Hamburg starten kann. Ein bisschen schade war es dann schon dort nicht zu starten, weil dieses Format schon Spaß macht. Aber ich will in Hamburg noch einmal alles versuchen…

Nach dem Rennen in Hamburg werde ich eine sehr kurze Pause einlegen und mich dann auf den zweiten Teil der Saison vorbereiten … ich will noch ein letztes Mal Junioren Weltmeisterin werden.