Startnummer "11"

wts cape town

Das WTS Rennen am kommenden Samstag in Kapstadt wird meine zweite Olympische Distanz. Seit Beginn der Saison  - im vergangenen Oktober - hätte ich nicht gedacht, dass es so schnell passiert, dass ich in einem WTS Rennen über diese Distanz starte. Der Plan war eigentlich, dass ich erst ein paar ausgesuchte,

weniger gut besetzte Rennen mache, damit ich noch ein paar Punkte sammeln kann und nicht gleich gegen die besten Mädels der Welt antrete. Nun kommt es offensichtlich anders und so dramatisch finde ich es auch wieder nicht. 
Die Rennen in der WTS Serie sind schon echt cool - man ist schon vom Umfeld motiviert - und aus der Sicht fällt es sogar leichter. 
Meine erste Olympische Distanz habe ich am Ende der letzten Saison gemacht - in Alanya. Vor dem Start war ich wirklich gespannt, wie es mir in einem solchen Rennen ergeht. Ich wurde 19. - und man könnte denken, es ging nicht so gut. Aber eigentlich war es das Gegenteil: Nach dem Schwimmen kam ich, wie fast immer in der letzten Saison, vorn mit raus und wir waren zunächst in einer Spitzengruppe. Selbst als die Verfolgerinnen uns eingeholt hatten, war das Radfahren nicht so anstrengend wie ich gedacht hatte - ich konnte super mithalten. Das Laufen verlief dann nicht so wie gewohnt - ich konnte oder wollte das Tempo nach drei Kilometern nicht mehr mitgehen. Woran das am Ende lag, weiß ich auch nicht mehr genau. die Französin Audrey Merle, die ich bei der EM und WM immer hinter mir lassen konnte, war jedenfalls damals bis zum Schlusssprint dabei (und wurde am Ende Fünfte). 
Im ersten WTS Rennen in Abu Dhabi habe ich dann die erste Gruppe auf dem Rad knapp verpasst - ich kam nur an ungefähr 15. Stelle aus dem Wasser. Das versuche ich in Kapstadt besser zu machen. In den vergangenen Wochen hat mich mein Trainer noch einmal besonders dafür trainieren lassen. Ich glaube so ganz hat es ihm nicht ausgereicht. Wenn ich es schaffen sollte, in der ersten Gruppe auf das Rad zu steigen, will ich versuchen, dass zu halten - ich glaube mehr kann ich mir nicht vornehmen. Beim Laufen will ich das zeigen was ich derzeit kann - wir haben noch einmal gut trainiert - ich bin gespannt. 
Ich habe ja auch eigentlich keinen großen Druck und von Fehlern kann man nur lernen. Von daher wünsche ich mir selbst viel Spass bei dem Rennen und hoffe ich enttäusche keinen - ich melde mich nach dem Rennen. LG Laura

Racetime: 25. April - 15:00 Uhr

Die Event-Webseite:
http://capetown.triathlon.org

Die Live-Übertragung:
https://triathlonlive.tv